Ernährung Buch des Monats

Ernährung Buch des Monats

Letzte Woche erwähnte ich ein Buch, welches Auslöser war, dass sich meine Einstellung in Sachen Ernährung grundlegend veränderte. Ich fand dieses Buch eher zufällig vor einigen Jahren: „The Beauty Detox Foods“ von Kimberly Snyder. Der Grund für meinen Sinneswandel war, dass dieses Buch sehr detailliert verschiedene Zutaten (wie Milchprodukte, Fleisch, Zucker etc.) und ihre Auswirkungen auf unseren Körper, die Körperfunktionen und unser Wohlbefinden beschreibt. Dieses Buch ist kein Geheimrezept für eine Diät, es geht vielmehr darum seinen Ernährungsstil in drei Stufen zu verändern. Gut gefallen hat mir dabei, dass für mich als Leser / Interessent die Auswahl besteht, selbst zu entscheiden, in welcher dieser Stufen ich mich am wohlsten fühle. Ausserdem liest es sich leicht (Englisch vorausgesetzt) und beinhaltet vielfältige, verschiedene Rezepte zum Ausprobieren. Am beeindruckendsten fand ich, nachdem wir zu Hause am Abend eines der Rezepte selbst probiert hatten, dass wir tatsächlich nicht dieses Völlegefühl und einen Anflug von Müdigkeit hatten (wie, wenn man einen Schalter umlegt), nachdem wir gegessen hatten. Köstlich und mal etwas anderes war es ausserdem eine willkommene Abwechslung. Wenn sich also jemand für eine nachhaltige Veränderung seiner Ernährungsgewohnheiten interessiert, kann ich diese Buch wärmstens empfehlen.

Wir sind immer auch an Euren Erfahrungen interessiert – teile uns doch Deinen Buchfavoriten zum Thema Ernährung mit.

Bleib gesund!
Anna

 

Foto: © jannoon028 / Fotolia.com

4 COMMENTS ON THIS POST To “Ernährung Buch des Monats”

  1. Franziska sagt:

    Was für ein Rezept hast du damals als erstes ausprobiert?

    • Anna sagt:

      Hallo Franzi,

      wir haben damals Quinoa ten-veggie „fried rice“ probiert. Ein einfaches Rezept aus Quinoa gemischt mit Gemüse (Karotte, Brokkoli, Champignons, Paprika, Knobi, Zwiebeln und Ingwer). Mittlerweile variieren wir auch die Gemüse, je nach Saison. Es ist immer noch eines meiner Favoriten. Ein weiteres Rezept sind Burritos gefüllt mit Naturreis, gemischt mit roten Bohnen und Spinat kurz überbacken mit einer spicy Tomaten-Zwiebel Marinade. Selbst bei einer grossen Portion blieb bei uns das Völlegefühl aus und wir waren wirklich satt 🙂

  2. Marion sagt:

    Hi,

    ich bin jetzt auch auf dieses Buch neugierig geworden. Übrigens kann man es auch auf deutsch kaufen.
    Ich wollte dich noch Fragen welche weiteren Veränderungen du an dir bemerkt hast außer dem nicht-Völlegefühl und eventuell mehr Energie. Gab es noch weitere Wirkungen, die dich dazu gebracht haben deine bereits bewusste Ernährung nochmals zu ändern?

    • Anna sagt:

      Hallo Marion,
      danke für Deinen Kommentar und die Info, dass es das Buch auch in Deutsch gibt! Ich habe z.B. schon während des Lesens weitgehend alle Milchprodukte reduziert und verbannt (Heute habe ich noch ab und an meinen Latte vom Sternenkäfer 😉 ) und ich verzichte so gut wie auf alle tierischen Produkte. Einzig meinen Schokoladenkonsum zu reduzieren fiel mir schwer – aber auch das habe ich zwischenzeitlich gut im Griff. Positiv ist, dass ich wesentlich besser schlafe und mehr Energie über den Tag – aber auch bei meinen Workouts (z.B. Jogging) habe. Mein Haar fühlt sich besser an und meine Haut ist wirklich viel klarer, hat sehr selten noch kleine, entzündete Pickelchen und ist viel geschmeidiger. Das waren die am deutlichsten wahrnehmbaren Veränderungen. Das Buch gibt auch viele Empfehlungen, wann – also zu welcher Tageszeit – wir was am besten zu uns nehmen. Vorher war mir das gar nicht richtig klar und bewusst – z.B. wenn es um Früchte geht oder Nüsse.
      Ich hoffe, damit hast Du ein etwas genaueres Bild und eine Antwort auf Deine Frage… falls nicht, melde Dich gerne wieder bei mir 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.